Blog

HealthDataSpace – Wie die Erfolgsgeschichte begann

Immer mehr Radiologen, Zuweiser und Patienten verwenden HealthDataSpace. Doch bis dahin war es ein langer Weg. Wie die Erfolgsgeschichte von HealthDataSpace begann, erzählen wir hier.

Alles begann mit einer Idee. Digithurst Gründer Rainer Kasan und Telepaxx Geschäftsführer Andreas Dobler wollten eine gemeinsame Health Cloud entwickeln. Eine, die nicht nur Ärzte, sondern auch Patienten einbezieht und miteinander vernetzt. Ein Konzept entstand. Radiologen wurden nach ihren Bedürfnissen befragt. Ein Entwicklungsteam zusammengestellt. Eine erste Version programmiert. Über die Jahre kamen immer weitere Funktionen hinzu. Und heute sind wir stolz auf unser Gemeinschaftsprojekt. Eine einzigartige Health Cloud. Sie verbindet alle am Gesundheitswesen Beteiligten miteinander, indem diese medizinische Bilder und Befunde sicher speichern und anlassbezogen teilen. Eine echte Erfolgsgeschichte. 

2018

Die Zugangscodes revolutionieren HealthDataSpace und erleichtern die Nutzung dramatisch. QR-Code einscannen bzw. Zugangscode eingeben und sofort die Untersuchungsbilder und Befunde in HealthDataSpace ansehen. Einfacher geht es nicht. Fast genauso leicht konnten wir die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) umsetzen. Da HealthDataSpace bereits seit 2015 mit dem renommierten Datenschutz-Gütesiegel zertifiziert ist und regelmäßig rezertifiziert wird, erfüllt es nachweislich alle notwendigen Datenschutzbestimmungen. So konnten wir auf viele bereits etablierte Prozesse zurückgreifen und mussten nur einige Anpassungen vornehmen.

HealthDataSpace Zugangscodes: anmeldefrei und kinderleicht

Das es auch ohne PatientenCD geht, zeigen die HealthDataSpace Zugangscodes. Bei jeder Untersuchung generiert das Radiologie-Informationssystem eRIS von Digithurst automatisch einen persönlichen Zugangscode sowie einen QR-Code und druckt diese ebenfalls automatisch auf Befund, Arztbrief oder Infoschreiben. Sobald Patienten den zwölfstelligen Code auf www.hdscode.de eingeben, sehen sie direkt ihre Untersuchungsbilder und ggf. Befunde – ganz ohne Anmeldung. Noch leichter kommen Patienten an ihre Röntgenbilder, wenn sie den aufgedruckten QR-Code mit ihrem Smartphone einscannen.

Von der PatientenCD direkt in HealthDataSpace

Seit diesem Jahr können Patienten ihre Röntgenbilder direkt von der PatientenCD (z.B. medCD von Digithurst) in HealthDataSpace hochladen. Wer noch kein kostenfreies Nutzerkonto besitzt, dem wird automatisch eines angelegt. Dank intuitiver Bedienung und ohne zusätzliche Software-Installation kann jeder seine Bilder sofort ansehen und durchblättern.

2017

HealthDataSpace ist bei Ärzten und Patienten vor allem so beliebt, weil es sich für die verschiedensten Verwendungszwecke eignet. Patienten nutzen die Health Cloud unter anderem, um eine Online-Zweitmeinung einzuholen. Und mit dem Software Development Kit (SDK) können sich Software-Entwickler, Start-ups und ambitionierte Healthcare IT-Leiter sogar eigene Funktionen programmieren oder ihre Apps mit HealthDataSpace als Backend verbinden. Das ist besonders für Health Apps interessant, die von unserem Datenschutz-Gütesiegel profitieren möchten.

Online-Zweitmeinung für Patienten

Patienten, die eine ärztliche Online-Zweitmeinung einholen möchten, können dies bequem tun. Dafür eröffnen sie ein kostenfreies HealthDataSpace Nutzerkonto, laden ihre medizinischen Bilder und Dokumente hoch bzw. lassen sie von ihrer Radiologie einstellen und anschließend teilen sie diese geschützt online mit einem Spezialisten ihrer Wahl.

Health Apps schneller und einfacher entwickeln

Entwickler und Betreiber von Health Apps können jetzt unser Software Development Kit für iOS, Android und Desktop Applikationen verwenden. Damit programmieren sie datenschutzkonforme Apps schneller und einfacher als bisher. Um besonders Start-Ups bei der App-Entwicklung zu unterstützen, ist HealthDataSpace dieses Jahr dem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Forschungs- und Innovationsnetzwerk SmartHealth Network beigetreten. 

2016

Auch 2016 hat sich bei HealthDataSpace viel getan. Eine noch engere Anbindung an RIS & PACS, die Einführung interaktiver Dokumente und ein übersichtliches Dashboard sind nur einige Beispiele. Seit Sommer 2016 unterstützt HealthDataSpace alle gängigen Internetbrowser.

Online-Medikationsplan und Online-Gesundheitstagebuch

Mit dem Online-Medikationsplan für HealthDataSpace wissen Patienten jederzeit, welche Medikamente und vor allem in welcher Dosierung sie einnehmen. Das vermeidet Medikationsfehler. Gesundheitstagebücher und Medikationspläne können Patienten auch mit ihrem Arzt oder Apotheker geschützt online teilen. Dank der interaktiven Dokumenten in HealthDataSpace kein Problem. Ärzte können damit unter anderem Fallprotokolle anlegen.

HealthDataSpace auch für den Teamsport

Auch für die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Mannschaftsärzten, Physiotherapeuten, Radiologen usw. im Teamsport eignet sich HealthDataSpace hervorragend.

HealthDataSpace-Community als Online-Tumorboard

In HealthDataSpace tauschen sich Ärzte miteinander über gemeinsame Fälle aus und betrachten dabei die Untersuchungsbilder. So nutzt beispielsweise das Universitätsklinikum Erlangen die HealthDataSpace-Community als Tumorboard für das Mammographie-Screening. 

Langzeitarchivdaten mit anderen teilen

Mithilfe von e-pacs share teilen Ärzte auch medizinische Daten und Bilder aus ihrem Langzeitarchiv mit Kliniken, Stationen, Zuweisern und vielen mehr – natürlich datenschutzzertifiziert.

Alles auf einen Blick im Dashboard

Das übersichtliche Dashboard erscheint direkt nach dem Einloggen in HealthDataSpace und zeigt auf einen Blick, welche neuen medizinischen Bilder und Befunde zuletzt eingestellt wurden, wie viel Speicherplatz noch zur Verfügung steht und ob es ungelesene Benachrichtigungen gibt. Ärzte erkennen darüber hinaus auch, welche Fälle und welche Community-Einladungen sie noch nicht angesehen haben.

HealthDataSpace für alle gängigen Browser

Seit Sommer 2016 unterstützt HealthDataSpace auch Microsoft Edge und Internet Explorer 11. Somit können Ärzte und Patienten die Health Cloud mit allen gängigen Internetbrowsern wie Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari etc. nutzen.

 

Foto: ©pexels.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.