Blog

Produktneuheit: Zugangscodes – anmeldefrei und kinderleicht

Patienten können ihre Untersuchungsbilder und Befunde noch schneller online ansehen und Patienten-CDs gehören der Vergangenheit an. Dank der HealthDataSpace Zugangscodes.  

Bei jeder Untersuchung generiert das Radiologie-Informationssystem (z.B. eRIS von Digithurst) automatisch einen persönlichen Zugangscode sowie QR-Code und druckt diesen ebenfalls automatisch auf Befund, Arztbrief oder Infoschreiben. Sobald der Patient den zwölfstelligen Code auf www.hdscode.de eingibt, sieht er direkt seine Untersuchungsbilder und ggf. Befunde – ganz ohne Anmeldung. Noch leichter geht es nicht? Geht es doch: einfach den QR-Code mit dem Smartphone einscannen. Um die Übergangszeit weg von der Patienten-CD hin zu HealthDataSpace zu erleichtern, können die Zugangscodes zunächst auch auf die Patienten-CDs gedruckt werden.

HealthDataSpace Zugangscodes: einfach und effizient

Das spart viel Zeit und Kosten: zum Beispiel für teure Brennroboter, die wertvolle Arbeitszeit Ihrer Mitarbeiter und die Unmengen an CD-Rohlingen, welche Sie jeden Tag in Ihrer Praxis bedrucken lassen. Gleichzeitig bieten Sie Ihren Patienten mit den HealthDataSpace Zugangscodes mehr Service. Die werden sich freuen, dass sie nicht mehr umständlich CDs einlesen müssen. Viele von ihnen besitzen gar kein CD-Laufwerk mehr oder verfügen nur über Linux bzw. MAC Rechner, auf denen Patienten-CDs nicht ohne weiteres lesbar sind.

Bei jeder Untersuchung wird automatisch ein persönlicher Zugangscode erstellt und auf Befund, Arztbrief oder Infoschreiben gedruckt. Sobald Patienten diesen zwölfstelligen Code auf www.hdscode.de eingeben, sehen sie direkt ihre Untersuchungsbilder und ggf. auch Befunde – ganz ohne Anmeldung bei HealthDataSpace. Noch schneller geht es, indem der aufgedruckte QR-Code mit dem Smartphone eingescannt wird. Die Zugangscodes können auch auf die Patienten-CDs gedruckt werden. Damit entfällt für Patienten und Zuweiser das umständliche Einlesen von CDs. Viele besitzen gar kein CD-Laufwerk mehr oder verfügen nur über Linux bzw. MAC Rechner, auf denen Patienten-CDs nicht ohne weiteres lesbar sind.

 

Foto: ©pexels.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.